Supervision

Eine wichtige und tragende Säule für die Mitarbeit bei der TelefonSeelsorge sind die regelmäßig stattfindenden Supervisionstreffen.

Supervision

  • bietet Raum zur Reflexion des eigenen Handelns und Erlebens am Telefon und im Chat, auch im Sinne der Selbsterfahrung
  • ermöglicht Austausch mit anderen Mitarbeitenden und Teilhabe an deren Handlungs- und Erfahrungsschätzen
  • dient der Erweiterung von Handlungs- und Gestaltungsspielräumen
  • schafft die Möglichkeiten, die eigene wertschätzende Haltung im Kontakt mit anderen zu reflektieren und weiterzuentwickeln
  • ist ein wichtiger Aspekt zur Qualitätssicherung

Die Supervision findet in festen Gruppen von ca. 12 Teilnehmenden statt. Die Mitarbeitenden nehmen für die gesamte Zeit ihrer aktiven Tätigkeit bei der TelefonSeelsorge 14-tägig an einer zweistündigen Gruppensupervision teil. Die Teilnahme ist verpflichtend.
Wir achten darauf, sowohl bezüglich der Supervisor*innen als auch der Supervisionsmethoden eine Vielfalt zu bieten, die ca. alle drei Jahre erneut zur Auswahl steht.

Fortbildung

Begleitend zur Mitarbeit bei der Telefonseelsorge bieten wir regelmäßige Fort- und Weiterbildung an.
Hierzu zählen z.B. eine Frühjahrs- und eine Herbsttagung sowie über das gesamte Jahr verteilt spezielle fachliche Fortbildungen, beispielsweise zu den Themenbereichen Suizidalität, Einsamkeit und psychische Erkrankungen.


Die Fort- und Weiterbildungen bieten Anreize

  • zur Erweiterung der persönlichen Kompetenzen und der Qualitätssicherung
  • zur anhaltenden Motivation für die Mitarbeit
  • für ein besseres Verständnis und Einfühlen in die sehr unterschiedlichen Lebenswelten und die vielfältigen Nöte der Anrufenden und Chattenden
  • zum Kennenlernen verschiedener theologischer und psychosozialer Fachthemen
  • zur Zusammenführung aller ehrenamtlich Mitarbeitenden und damit auch zur Stärkung der Zusammenarbeit und des Gemeinschaftsgefühls